k
k

The Movement

THE MOVEMENT is a power-trio from Copenhagen/DK. They play mod-rock! Their sound is influenced by The Jam, The Who and The Clash. The Movement is a well dressed band who always wears suits, they know the old mod-slogan:

"Clean Living Under Difficult Circumstances"

There are two interpretations of the groups name "Movement":

MOVING TO MUSIC
The Movement is a high energetic band. They really kick off on stage and people can't stand still, they just have to move.
It's pretty simple and very basic:
They are a great live band and they got a unique power pointed directly at the audience.

POLITICAL MOVEMENT
The Movement is strongly committed to serve the working class.
The main goal is to encourage young people to resist and question everything. In that matter The Clash has been a great influence: "Politics and poetry".
Their influences range from Rosa Luxemburg and Karl Marx
to Joe Strummer and Paul Weller

The Locos

The Locos wurden 2005 nach Bekanntgabe der Pause von Ska-P durch deren Showman und zweiten Sänger Pipi gegründet. Nach einem Jahr der Pause gab Pipi bekannt, dass The Locos jetzt seine Band sei und er vorerst nicht zu Ska-P zurückkehren wolle. Es wurde ehemals für Ska-P bestimmtes Material verarbeitet, aber auch komplett neue Lieder geschrieben. Das erste veröffentlichte Album war „Jaula de Grillos“ welches am 9. Mai 2006 in Spanien erschien und am 2. Juni desselben Jahres in Deutschland veröffentlicht wurde. Die Texte sind politisch orientiert, ähnlich wie schon bei Ska-P, so werden aktuelle Themen wie das Leiden der Flüchtlinge vor Europa und der Klimawandel musikalisch behandelt.

Die Band, wie auch Pipi selbst, engagiert sich sehr stark sozial, so wurde ein Video zu dem Lied „Resistiré“ gedreht, mit welchem Spenden für Kinder in Not gesammelt wurden. Auf Konzerten werden regelmäßig Kleider und Sachspenden für Waisenhäuser in Südamerika gesammelt.

Die erste große Tour "Gira Jaula de Grillos" führte die Band durch fast ganz Europa und Südamerika, wo sie mit Bands wie den Asesinos Cereales, Sondaschule und No Relax auftraten.

TURBOBIER

Österreichs ultimative Rockband TURBOBIER verkündet die Veröffentlichung ihres zweiten Studioalbums „Das Neue Festament“ (VÖ: 27.1.2017, Pogo’s Empire / Hoanzl / Broken Silence). Und das nicht irgendwie, sondern mit einem ganz lauten Korkenknall. Die Amadeus-Award-Gewinner aus Wien-Simmering, die bisher den „Irokesentango“ tanzten - so betitelten sie ihr Debütalbum - befinden sich nun auf einem Kreuzzug der bandeigenen Religion, (kurz) der „Bieristischen Glaubensgemeinschaft“. So verwandelt das Quartett nicht nur Radler in richtiges Bier -NEIN! - auch Ungläubige oder "mit sich Hadernde" werden von Glaubensführer Marco Pogo in ein besseres bzw. fetteres Leben geleitet. "Das Neue Festament" stieg auf Platz 1 der Österreichischen Albumcharts ein.

An 365 Tagen im Jahr feiert TURBOBIER auf "Das Neue Festament" eine mehr als ausufernde Party und schwört dabei auf "Die heilige Bierbel". Als Weltrekordhalter im Massen-Dosenstechen und erfolgreiche Parteiführer der BPÖ (Bierpartei Österreichs) kennt man sich mit dem Feiern richtig aus, und weiß besser als alle anderen, wann man nicht mehr aufhören sollte. Ganz generell gilt wie immer das Band-Credo: Gib Arbeit keine Chance!
„Das Neue Festament“ ist ein actiongeladener Roman und lässt für die Zukunft keine Sekunde mehr Arbeit zu.
Und in welch’ andrem Dialekt - wenn nicht dem Wienerischen - lässt es sich so schön über's Tschechern, Drangln, Biaschtln und Tachinieren singen?

Um den TURBOBIER-Jüngern und Jüngerinnen die Möglichkeit des gemeinsamen Gebetes (oder besser gesagt: einer ausgelassenen Feier) zu geben, begibt sich die Band im Jahr 2017 auf ausgedehnte Tour.

In Ewigkeit - Bier!

El Jetta

El Jetta – Die „Zeffiretti dolci“, aus deren Verstärkern ein warmer, 
eindringlicher Westwind 
bläst und auf Konzerten so manches Zebra blau werden lassen, 
zelebrieren elementaren 
Gitarrenrock. Ein Chariot, trabend, handfest, live ohne Einparkhilfe 
und benutztem Aschenbecher. 
Auf ihrer ersten EP „Dressed In Purple Waste (2015)“ zeigen die 
Herrschaften deutlich wohin 
der Wind weht und man darf gespannt sein auf die kommende 
Platte!

The Kiss'n'Kills

Rock‘n‘Roll will never die! Genau dies stellen The Kiss‘n‘Kills (Ravensburg, Ulm) mit ihrem sehr eigenständigen und elektrisierendem Mix aus Indie-, Punk- und Kick-Ass-Rock’n’Roll eindrucksvoll unter Beweis. Auf den Punkt gebrachte, explo­sive Spielfreude gepaart mit durchdachtem Songwriting und eingängigen Melodien garantiert den heißersehnten „Tritt in den Arsch“, der jedes Rock‘n‘Roller-Herz höher schlagen und den Konzertabend zur Party werden lässt.

Was The Kiss‘n‘Kills dabei von anderen Bands des Genres unterscheidet, ist, dass sie die klassische Rock-Besetzung durch einen Bläsersatz (Posaune, Trompete, Saxophon) erweitert haben, was ihrem Sound einen unverwechselbaren Charakter verleiht, indem es je nach Song zusätzlich für Farbe, Druck und Atmosphäre sorgt. Und wer bei Blasinstrumenten intuitiv an Ska oder Reggae denkt, der liegt gar nicht mal so falsch, denn die Grenze zwischen groovenden Offbeats und treibenden Punkrock-Riffs ist bei The Kiss‘n‘Kills durchaus fließend. Wenn die sieben Jungs die Bühne rocken, bleibt kein Auge trocken und kein Bein am Boden.

So don‘t miss out on the Kick-brAss-Punk‘n‘Roll experience!!!

Kontrust

"EXPLOSITIVE" - Österreichs Crossover-Helden KONTRUST feuern 2014 wieder aus allen Rohren. Der bunte Stil, unverschämte Genresprünge und der einzigartige Spaßfaktor haben die Band schon seit Jahren zu einem einzigartigen Stammgast auf zahllosen internationalen Bühnen gemacht. Mit "EXPLOSITIVE" zeigen sich KONTRUST bereit für den nächsten großen Schritt in der Bandgeschichte. Die Songs auf dem aktuellen Album präsentieren sich abwechslungsreicher denn je, und doch besinnt sich die Band zurück auf ihre straighten musikalischen Wurzeln. 

 

Der wilde Ritt begann 2005 mit dem Debütalbum "WELCOME HOME". Seither ist die Truppe in ihrer uniquen Besetzung mit zwei Frontleuten und fixem Percussionisten aktiv. In den ersten Jahren erspielen sich KONTRUST durch unzählige Club- und Festivalshows in Österreich und dem benachbarten Ausland den Ruf einer einzigartigen Liveband sowie eine entsprechend große Fanbasis. In Folge wird der Band 2006 der "Austrian Newcomer Award" als auch der Sonderpreis des Publikums verliehen.

 

2009 gelingt mit der Veröffentlichung des zweiten Albums "TIME TO TANGO" der internationale Durchbruch: Die Platte sowie die Single "BOMBA" erzielen Top-Chart-Platzierungen in den Niederlanden und das dazu gedrehte Video wird ein weltweiter YouTube-Kulthit mit aktuell über 3,5 Millionen Views, der den Grundstein einer bis heute andauernden Serie von erfolgreichen und unverwechselbaren KONTRUST-Videoclips legt.
TIME TO TANGO und die stetig zunehmenden Konzerterfolge in Europa werden in Österreich mit dem größten nationalen Musikpreis "AMADEUS Austrian Music Award" 2010 honoriert. Ein vorläufiger Höhepunkt der Livetätigkeit ist der frenetisch gefeierte Auftritt am polnischen Przystanek Woodstock-Festival, wo KONTRUST im August 2011 vor mehr als 300.000 Besuchern spielen und damit den bisher bestbesuchten Live-Auftritt eines österreichischen Künstlers verbuchen.

 

Mit "SECOND HAND WONDERLAND" (2012) schließt die Crossover-Combo nahtlos an ihre starke Serie an: Das Album knackt mit einer Top-25-Platzierung die österreichischen Album-Charts und das Video zu "Hey DJ!" erreicht innerhalb kürzester Zeit die Millionen-Marke auf YouTube. Die wachsenden Erfolge bringen der Band 2013 abermals eine Nominierung für den "AMADEUS Austrian Music Award" ein.

 

Mit dem brandneuen Kracher "EXPLOSITVE" untermauern KONTRUST auch anno 2014 den Ruf als unberechenbare Größe in der europäischen Musikwelt - hungrig, wild und voller Überraschungen.

Kaffkönig

Gezeugt im lauwarmen Schmelztiegel ländlicher Chuzpe und gutbürgerlicher Systemwut ist der Kaffkönig die geballte Faust des kleines Mannes, die hässliche Fratze von Otto Normal.

 

„Wer zerreißt sich sein dummes Maul?“

 

Mit ihren wütenden Gassenhauern zelebrieren Der Eine und Der Andere den Exorzismus an der Engstirnigkeit und sprechen aus, was schon viel zu lange zwischen Eichenholz-Theke und Sonntagsbraten dahinsiecht: die Erkenntnis, dass aus Schmerz auch Schönheit entstehen kann.

 

Und das ist eine universelle Wahrheit, das große Auskotzen verpackt in die brachiale Soundwelt einer jungen Band, die gerade erst beginnt.

 

„Ich werd‘ euch Gaffer auf die Fressen kleben!“

 

Ein Schlag in die Fresse der Bornierheit ist das erste Werk von Kaffkönig, das Punk, Emo und ein wenig Post-Hardcore in einem alles andere krähwinkligen Kosmos vermengt, der einen jedoch sofort verschlingt, zerkaut und geradewegs wieder ausspuckt: roh, direkt und auch ein wenig zerbrechlich. Die Regeln von Kaffkönig.

Billy Äggler & Father Key Chris S.

Billy Äggler, eine Geschichte wie ein 20 Pfennig Bastei Taschenroman. Ein Mann, ein Gitarre und eine zerbrochene Flasche Schweizer Kirschwasser.Es muss Ende der 90iger gewesen sein als ein junger Mann in Hamburg auf einem verrosteten Fischkutter anheuerte um seiner Vergangenheit zu entfliehen. Ein gebrochener Rock’n’Roller, gezeichnet von billigem Fusel und Narben die an seine Zeit als Bäckergeselle niemals in Vergessenheit geraten sollten. Doch dieser Fischkutter kam nie mehr zurück. Irgendwo an der Küste von Westafrika gestrandet, erwachte Billy Äggler. 
Ausgemergelt von der unbarmherzigen Sonne und dem billigen, lactosefreien Eierlikör aus PET Flaschen der als einzigste Nahrungsergänzung den Seeleuten in der Not zur Rettung diente. Er war hungrig - hungrig nach Abenteuern und Fame. Auf einer kleinen fairtrade Baumwollplantage, in der Nähe von Ouagadougou fand Billy einen Unterschlupf und entdeckte die Liebe zum Soul und den Duft von Flanellhemden. Jahre später, gelangweilt von Monotonie und leichten Mädchen, baute sich Billy, aus einer alten Ladentür und einer Yamaha Akustikgitarre, ein Floss und begann seine Reise ins Unbekannte. Sie führte ihn nach Asien. Dort angekommen versuchte er sein Glück mit salzarmen Wasabibrezeln. Doch der gewünschte Erfolg blieb aus. Frustriert und ausgebrannt fand er sich in einer miesen Bar wieder. Dort traf er einen alten, weisen Ladyboy der mit seiner Stromgitarre die müden und halbverwesten Touristen bei Laune hielt. Mit seinem letzten Geld, welches er mit dem Verkauf seines geschunden Körpers hart verdient hatte, kaufte er dem alten Ladyboy die Gitarre ab. Ein Star wurde wiedergeboten. Seine Bestimmung erkannte er mit dem ersten Akkord den er spielte. Ein hauch von Melancholie, Tabak und Hefeweizen waren seine stetigen Begleiter. Von diesem Tage an bereiste Billy Äggler die westliche und östliche Hemisphäre um Ungläubige zu bekehren und den handgemachten Rock’n’Roll zurück in die Herzen der Menschheit zu spielen. 

ZAD

zad is a art-punk / noise-rock collective from ravensburg, germany. the duo consist of the two long term friends simon (drums & artwork) and dominik (guitar & vocals). Using diverse sounds and loops its a mixture between fast and loud to expressive and experimental songs. 

Into Water


Mitglieder der Band:

Ingo (Guitar, Voice)
Kai (Drums)
Wagu (Bass)


Heimatstadt:

Kressbronn am Bodensee


Info:
Epical, raw & distorted guitar-three-piece
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rock im Vogelwald